Unternehmen im Überblick – das Edelmetallwerk

Norddeutsche-Edelmetall-Scheideanstalt-Werk-Norderstedt-858x350
Beriebsgebäude und Edelmetallwerk der Norddeutschen Edelmetall Scheideanstalt GmbH

Unternehmen im Überblick – Gegründet zum Ende des vorigen Jahrhunderts, blickt man heute auf über 24 Jahre erfolgreicher Edelmetallverarbeitung zurück.

Feingoldgewinnung

Die Scheideanstalt Hamburg besteht aus der Edelmetallaffinerie der Norddeutschen Edelmetall Scheideanstalt GmbH, der Aurum Edelmetalle und Recycling GmbH und einem Verwaltungsunternehmen. Aurum Edelmetalle ist das Handelshaus für steuerfreie Anlagemetalle als Barren und Münzen. Die NES ist die einzige Gold- und Silberscheideanstalt der Metropole Hamburg. Sie ist für alle Hamburger, privat oder gewerblich, die erste Anlaufstelle für Scheidgüter aus Gold, Silber sowie andere Edelmetalle und Legierungen. Sie werden angekauft, geschieden, zu neuen Legierungen oder zu neuen Anlagemetallen verarbeitet.

Edelmetall Hersteller - Gold und Silberscheideanstalt

logo_fachvereinigung-edelmetalle
Assayer-Refiner-Sonne-Mond-5

Die Scheideanstalt Hamburg produziert Goldbarren, Silberbarren, Granalien, Platinbarren, und technische Halbzeuge für gewerbliche und private Kunden.

Die im Werk erzeugten Feinmetalle und Barren entsprechen den internationalen Normen für handelsfähige Anlagemetalle aus Gold, Silber und Platin. Unseren Kunden liefern wir sie in verschiedenen Grössen und Verpackungsformen inklusiv ihrer Zertifikate.

Feinmetalle die nicht an Endkunden vertrieben werden, gehen bei uns den Weg über den LBMA-Börsenhandel in London. Die NES Scheideanstalt produziert Edelmetalle in Qualitäten höchster Feinheit von 999,9/1000 für Gold und Silber und 999,5/1000 für Platin.

Goldguss - Kunst und Geheimnis

Grete Weiser  hat einmal gesagt….
Was nützt das schönste Geheimnis, wenn man es niemandem weitererzählen darf
Goldgusstechniken setzt man für sehr viele verschiedene Anwendungen und Produktionsverfahren ein. Goldschmiede giessen gelegentlich auch Objekte, ähnlich wie Zahntechniker, in der Technik der verlorenen Form. Dabei werden Musterobjekte aus einer rückstandslos verbrennenden Form z.B. aus Wachs oder speziellen Kunststoffen modelliert. Sie können bei Bedarf über plastische Abformmassen wie z.B. Silicone oder Polyether multipliziert werden. Die entstandenen Objekte werden mit einem nach aussen reichenden Gusskanal dann in eine dickflüssige Einbettmasse eingebettet. Wenn sie hart ist und vollständig abgebunden, kann man das eingebettete Gussobjekt über Hitze aus der Einbettform verdampfen lassen (austreiben). Die Form wird dann zum Guss auf bestimmte Temperaturen gebracht und das flüssige Gold oder die Metalllegierung kann dann in die heisse Form gegossen werden. Nach dem Abkühlen wird das Objekt ausgebettet und kann dann ausgearbeitet und finiert werden.. Barren enstehen jedoch auf einem anderen Weg.

Goldguss Norddeutsche Sheideanstalt